Eibe

Aus FC Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Name: Eibe
Lateinischer Name: Taxus baccata
Alternative Namen: keine Angabe
Wikipedia: Eiben
Eigenschaften:
Gewicht: gering(670Kg/m³)
Bearbeitung: schwierig
Stringfollow: wenig bis mittel
Eignung für:
Bogenbau: hervorragend
Pfeilbau: keine Angabe
Belastbarkeit:
Langbogen: hervorragend
Flachbogen: geeignet

Bilder

Kurzbewertung

Eibe ist eines DER klassischen Bogenhölzer in Nordeuropa. Es eignet sich für nahezu jeden Bogentyp, ist allerdings nicht ganz einfach zu bearbeiten, da es leicht splittert und oft unregelmäßig gewachsen ist. Außerdem ist es trotz seiner hohen Leistungsfähigkeit erstaunlich weich, so dass es leicht Dellen bekommt. Eibe wächst langsam und ist im Handel, wenn überhaupt erhältlich, in Bogenqualität sehr teuer, da die Bestände in ganz Europa im Mittelalter drastisch dezimiert wurden.

Holztyp

Eibe ist eines der wenigen Nadelhölzer, die zum Bogenbau geeignet sind. Als immergrüner Baum entwickelt es KEIN Frühholz, daher gilt hier im Gegensatz zu Laubhölzern, dass DÜNNE Ringe die höhere Qualität darstellen. Ringdicken von unter 1 mm sind möglich. "Garten"-Eiben mit mehreren mm dicken Ringen sind eher schwammig und weniger drucktolerant. Das Kernholz kann in der Farbe zwischen Hell-Rehbraun und Orange-Rotbraun ausfallen. Die Orange-Roten scheinen leistungsfähiger zu sein.

Trocknen

Eibe trocknet auf Grund seiner hohen Dichte langsam. In der Literatur wird oft von 12 Jahren notwendiger Trockenzeit geschrieben. Erfahrungen in der FC verweisen dies aber in das Reich der Sagen. Dennoch sollte man Eibe langsam, und auf KEINEN Fall beheizt trocknen, da es dadurch verspröden und unbrauchbar werden kann. Mindestens 2, besser 4 Jahre scheinen angemessen. Gerade bei Eibe geht es dabei nämlich NICHT nur um den reinen Wasserverlust - der ist auch nach 1 Jahr schon weit fortgeschritten - sondern um die Stabilisierung der Zellwände durch Abbinden und Aushärten der Holzinhaltsstoffe. Zu frühe Verwendung verschenkt Potenzial!

Verwendet wird:

Eibe ist das klassische Holz für eine Bogenlage im Übergangsbereich zwischen Splint und Kern. Das Splintholz ist elastischer und zugfest, das Kernholz drucktoleranter. Durch die Kombination beider Eigenschaften lassen sich sehr leistungsfähige Bogen herstellen. Üblicher Weise wird der Splint dafür auf ca. 6 mm Dicke reduziert. Mehr Splint geht genau so gut, aber mehr als 2/3 Dicke an der dünnsten Stelle des Bogens sollte der Splint nicht einnehmen.

Bogenprofil

Eibe ist auf Grund seiner hohen Drucktoleranz DAS klassische Holz für den "ELB", den englischen Langbogen mit D-förmigem Querschnitt (Rücken leicht gewöbt oder gerade, Bauch gerundet). Trotzdem wurde es als Gegensatz dazu auch erfolgreich für kurze, breite, flache Indianerbogen mit Sehnenbelag verwendet, oft dabei nur das Kernholz. Ein klassischer ELB ist ca. 1,85 m lang im Griffbereich 3 - 3,5 cm breit und verjüngt sich zum Ende hin linear auf 1,2 - 1,5 cm. Die Dicke ist entweder gleich der Breite oder durchgehend um ca. 3 mm geringer. Bei Hölzern geringerer Qualität (s.o.) empfiehlt sich, den Bauch nicht klassisch gerundet, sondern lieber nur leicht gewölbt auszuführen.

Belastbarkeit

Je nach Qualität ermöglicht Eibe Zuggewichte von bis zu 60# (geringere Qualität), aber auch bis zu 200# (Spitzenqualität). Wegen der relativen Weichheit des Holzes und der Neigung zum Splittern, empfehlen sich, je nach Zuggewicht, Horn-Overlays oder klassische Hornnocken an den Sehnenkerben.

Probleme

  • schwer oder nur teuer in hoher Qualität zu bekommen
  • Verspröden bei zu schneller oder zu warmer Trocknung.
  • Welliger Wuchs
  • Splittert leicht und bekommt leicht Dellen
  • Holz ist giftig. Kann zu geröteter Haut bei Kontakt und Vergiftungen beim Inhalieren des Staubes führen. Bei Schleifarbeiten Staubmaske tragen!
  • Eiben-Nadeln (botanisch eigentlich Blätter!) sind sehr giftig für Tiere. Ein Pferd z.B. kann schon durch geringe Mengen sterben. Die Samen in den leuchtend roten Früchten sind ebenfalls giftig und dürfen (auch wegen der optischen Attraktivität und der schmackhaften Fruchthülle (!)) nicht in Kinderhände gelangen. Daher bitte alle Abfälle gewissenhaft entsorgen.